• _

  • _

  • _

  • _

  • _

Berufsprofil 

Von der Vielseitigkeit dieses Berufes haben die wenigsten eine Vorstellung, obwohl die Erzeugnisse für viele Wirtschaftsbereiche von großer Bedeutung sind. Der Baubereich bedient sich stabiler Stahlkonstruktionen oder maßgeschneiderter Wintergärten, Türen, Tore, Fenster und Fassaden aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium- Elementen der modernen Architektur.

Metallbauer be- und verarbeiten von Hand und maschinell Bleche und Profile aus Stahl, Nichteisenmetalle und Kunststoff. Beim Fertigen der Werkstücke nach Skizzen und Zeichnungen müssen sie anreißen, spanen, umformen, schweißen, nieten, kleben und schrauben.

In der Fachrichtung Konstruktionstechnik umfasst das Arbeitsgebiet die Herstellung von Tür- und Fensterrahmen, Gitter, Geländer, Vordachkonstruktionen, Aufhängungen, Überdachungen und anderer Stahl- und Metallbaukonstruktionen. Zu den Tätigkeiten gehören das Fertigen der Bauteile, das Montieren zu funktionsfähigen Konstruktionen, das Demontieren und Reparieren der Anlagen.

In der Fachrichtung Anlagen- und Fördertechnik sind Förderanlagen und Apparate wie Stahlgerüste, Behälter, Transportrahmen, Transportkabinen, Hebebühnen, Schutzvorrichtungen, Trag- und Befestigungskonstruktionen der Produkte, die auch gewartet und instand gehalten werden. Zu den Tätigkeiten gehören das Fertigen der Bauteile, das Montieren selbstgefertigter und vorgefertigter Teile und das Einbauen der Steuer- und Regelgeräte sowie der Antriebsaggregate.

In der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau umfasst das Arbeitsgebiet die Herstellung von Fahrwerken, Fahrzeugrahmen, Aufbauten, Bremssystemen, Innenausstattungen sowie Hub- und Ladeeinrichtungen. Wesentliche Tätigkeiten sind das Fertigen von Bauteilen, das Zusammenbauen zu funktionsfähigen Konstruktionen und Systemen, das Einbauen von Zusatzeinrichtungen in Fahrzeugen, das Suchen nach Fehlern und Störungen sowie das Beheben der Störungsursache durch Demontage und Austausch von Bauteilen.

Alle zur Auswahl stehenden Fachrichtungen des Metallbauers haben eines gemeinsam: die Anwendung moderner Technik.

Zugangsvoraussetzungen
Wer den Beruf des Metallbauers erlernen will, sollte gut Kenntnisse in Mathematik und Technik haben. Zusätzlich sind Fertigkeiten bei der Bearbeitung von Stahl von Nutzen.

Ausbildungsdauer
Die Dauer der Ausbildung beträgt 3,5 Jahre und schließt mit der Gesellenprüfung ab. Die praktische Ausbildung erfolgt in Betrieben. Die theoretische Ausbildung mit 13 Unterrichtswochen pro Ausbildungsjahr wird in Brandenburg am Oberstufenzentrum „Gebrüder Reichstein" durchgeführt.

Weiterbildungsmöglichkeiten
Dem Metallbauer stehen zahlreiche Weiterbildungsangebote zur Auswahl:
- Fachoberschule zur Erlangung der Fachhochschulreife als Voraussetzung für ein Fachhochschulstudium            
- Meister
- staatl. geprüfter Techniker
- Ingenieur in der Fachrichtung Metalltechnik

 weitere Hinweise unter: www.beroobi.de

Zähler

Anzahl Beitragshäufigkeit
168314

Online

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung